Johannes Ude

Katholischer Geistlicher der Diözese Seckau

* 28. Februar 1874, ✝ 7. Juli 1965
Dr. phil. et theol. et rer. nat.,
1900 Priesterweihe,
1901 Präfekt im Knabenseminar Graz,
1905 Privatdozent für spekulative Dogmatik und christliche Philosophie in Graz,
1910 außerordentlicher Professor an der Universität Graz,
1917 - 1936 ordentlicher Professor an der Universität Graz,
1927 Redeverbot durch Fürstbischof Pawlikowski,
1939 Gauverweisung aufgrund eines Protestbriefs zu den Novemberpogromen,
Pfarrer in Grundlsee,
1944 mehrmonatige Inhaftierung wegen Kriegsgegnerschaft.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Johannes Ude, in: Munzinger Online. Personen. Internationales Biographisches Archiv, in: www.munzinger.de (abgerufen am 27.08.2020)
Ude, Johannes, in: Wer ist wer in Österreich. Neuausgabe, Wien 1953, in: World Biographical Information System Online, Document ID: D520-600-3, in: wbis.degruyter.com (abgerufen am 01.09.2020)
Ude, Johannes, in: Killy, Walther (†) / Vierhaus, Rudolf (Hg.), DBE, Bd. 10: Thibaut - Zycha, München 1999, S. 122.
VIAF: 120701399
Empfohlene Zitierweise: Johannes Ude, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/24438. Letzter Zugriff am 12.08.2022.