Karl Knöbl

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 12. Juni 1893, ✝ 12. Mai 1971
29.6.1921 Priesterweihe,
1.7.1921 Aushilfspriester im Klerikalseminar in Freising,
25.11.1921 Exponierter Koadjutor in Bruckmühl,
15.2.1924 Koadjutor in Haag,
16.4.1925 Direktor des Städtischen Schülerheims in Mühldorf,
15.6.1929 Direktor des Städtischen Schülerheims in Rosenheim,
16.12.1931 Aushilfspriester bei Heilig Kreuz-Forstenried in München,
1.4.1932 Prediger bei Sankt Paul in München,
20.4.1940 Kriegspfarrer,
22.11.1945 Pfarrer in Mittenwald,
15.12.1949 freiresigniert und Kommorant in München.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. 45, 75.
Schematismus der Geistlichkeit der Erzdiözese München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. 237.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945-1995, S. 207.
Empfohlene Zitierweise: Karl Knöbl, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=24315. Letzter Zugriff am 25.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.