Titus Ritter von Lanz

Arzt

* 4. Januar 1897, ✝ 4. Februar 1967
1922 Dr. med. in München,
1926 Habilitation für Anatomie in München,
1931 außerplanmäßiger Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1937 Beurlaubung aufgrund seiner nach Nürnberger Rassengesetzen als „halbjüdisch“ geltenden Ehefrau,
1938 Entzug der Lehrerlaubnis,
1939 Beauftragter des Reichsforschungsrates,
1945 außerordentlicher Professor der Anatomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1947 ordentlicher Professor der Anatomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor des II. Anatomischen Instituts in München.
Quellen und Literatur: Lanz, Titus, in: Killy, Walther (†) / Vierhaus, Rudolf (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE), Bd. 7: May - Pleßner, München 1998, S. 251.
Scheibe-Jaeger, Angela, Das Leben des Prof. Dr. med. Harry Marcus, in: Schoßig, Bernhard (Hg.), Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen. Eine Spurensuche in Pasing, Obermenzing und Aubing, München 2008, S. 107-116, hier: S. 114.
VIAF: 109370721
Empfohlene Zitierweise: Titus Ritter von Lanz, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/23628. Letzter Zugriff am 19.06.2024.