Maximilian Kaller

Katholischer Geistlicher der Diözese Ermland

* 10. Oktober 1880, ✝ 7. Juli 1947
20.6.1903 Priesterweihe,
1905 Administrator der Missionsstation Bergen auf Rügen,
1908 Pfarrer der Missionsstation Sankt Bonifatius in Bergen auf Rügen,
1917 Pfarrer bei Sankt Michael in Berlin,
1926 Apostolischer Administrator von Tütz-Schneidemühl,
1929 Prälat der Freien Prälatur Schneidemühl,
23.7.1930 Wahl zum Bischof von Ermland,
2.9.1930 Päpstliche Bestätigung,
28.10.1930 Konsekration,
1939 - 1945 Apostolischer Administrator der Freien Prälatur Memel,
1946 Päpstlicher Sonderbeauftragter der heimatvertriebenen Deutschen.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Kaller, Maximilian, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 18.09.2018)
Wolf-Drahm, Barbara, Kaller, Maximilian Josef Johannes, in: BBKL, Bd. 3: Jedin - Kleinschmidt, Herzberg 1992, Sp. 974-978, in: www.bbkl.de (abgerufen am 18.09.2018)
Brandt, Hans Jürgen, Kaller, Maximilian (1880-1947), in: Höhle, Michael (Hg.), 75 Jahre Bistum Berlin. 20 Persönlichkeiten (Wichmann-Jahrbuch des Diözesangeschichtsvereins Berlin 8), Heiligenstadt 2005, S. 75-86.
Fittkau, Gerhard, Kaller, Maximilian (1880-1947), in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 357-361.
Karp, Hans-Jürgen, Bischof Maximilian Kaller, in: Ders./ Köhler, Joachim (Hg.), Katholische Kirche unter nationalsozialistischer und kommunistischer Diktatur. Deutschland und Polen 1939-1989 (Forschungen und Quellen zur Kirchen- und Kulturgeschichte Ostdeutschlands 32), Köln/Weimar/Wien 2001, S. 235-240.
VIAF: 5725695
Empfohlene Zitierweise: Maximilian Kaller, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/11023. Letzter Zugriff am 20.06.2024.