Andreas Lampersberger

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 11. Dezember 1879, ✝ 11. August 1938
29.6.1907 Priesterweihe,
9.7.1907 Koadjutor in Babensham,
10.10.1908 Koadjutor in Oberbergkirchen,
5.2.1910 Koadjutor in Miesbach,
2.5.1911 Kooperator in Altfraunhofen,
18.5.1912 Kooperator in Bergkirchen,
15.11.1913 Kooperator in Altenerding,
20.2.1914 Enthebung,
20.7.1915 Aushilfspriester in Flintsbach,
16.12.1915 Kooperator in Grabenstätt,
16.12.1918 Aushilfspriester in Egenhofen,
13.1.1919 Kooperator in Massenhausen,
20.4.1922 Kooperator in Buchbach,
16.12.1924 Aushilfspriester in Neufraunhofen,
10.7.1925 Kooperator in Egmating,
20.11.1925 Aushilfspriester in Helfendorf,
1.4.1926 Kooperator in Egmating,
1.2.1927 Koadjutor in Einsbach, exponiert in Überacker,
13.7.1933 Pfarrer in Schwabhausen.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1933 (Stand vom 15. Januar 1933), München o.J. [1933], S. 4, 230.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. 341.
Empfohlene Zitierweise: Andreas Lampersberger, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=05755. Letzter Zugriff am 17.06.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.