Maximilian Leopold Hubert Freiherr von Gumppenberg

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 25. Juli 1902, ✝ 10. Dezember 1964
23.4.1923 Eintritt in den Orden,
1925 - 1928 in Pullach,
1931 - 1935 in Innsbruck,
26.7.1934 Priesterweihe,
1936 - 1945 Präses der Schüler der Marianischen Kongregation am Ignatiushaus in München,
Gymnasiastenseelsorger,
15.8.1940 letzte Gelübde,
1945 - 1948 Rektor am Berchmanskolleg in Pullach,
1948 - 1953 Promotor der gesamtdeutschen Marianischen Kongregation und Leiter des Verbandes der Gymnasiastenkongregation in München,
1953 Leiter der Arbeitsstelle der gesamtdeutschen Marianischen Kongregation in Augsburg,
1954 Leiter der Föderation der Mädchenkongregationen an höheren Schulen und Redakteur von Zeitungen der Marianischen Kongregation in Augsburg.
Quellen und Literatur: Gumppenberg, Max von, in: Schatz, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983). Bd. 5: Glossar, Biogramme und Gesamtregister, Münster 2013, S. 190.
Hohenlohe-Schillingsfürst, Franz-Josef Fürst zu (Hg.), Genealogisches Handbuch des in Bayern immatrikulierten Adels, Bd. 1, Schellenberg bei Berchtesgaden 1950, S. 443.
Auskunft: Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten.
Wir danken Herrn Dr. Clemens Brodkorb, Leiter des Archivs der Deutschen Provinz der Jesuiten in München, für die freundliche Mitteilung vom 17.6.2015.
Empfohlene Zitierweise: Maximilian Leopold Hubert Freiherr von Gumppenberg, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=03382. Letzter Zugriff am 19.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.