Zbigniew Stanislaus Martin Graf von Dunin-Borkowski

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 11. November 1864, ✝ 1. Mai 1934
1885 Studium der Rhetorik in Wynandsrade, Niederlande,
1886 - 1889 Studium der Philosophie in Exaten, Niederlande,
1890 - 1893 Lehrer,
1893 - 1896 Studium der Theologie in Ditton Hall, England, und Valkenburg, Niederlande,
1896 Priesterweihe,
1899 Terziat in Wynandsrade,
1903 Religionslehrer an der Stella Matutina in Feldkirch,
1910 Versetzung nach Luxemburg,
1911 Versetzung nach Bonn,
1912 - 1920 Versetzung nach München, Mitarbeiter der Stimmen aus Maria Laach (ab 1915 Stimmen der Zeit),
Gründer und Leiter eines Gymnasiastenheimes,
1920 Spiritual am Priesterseminar der Erzdiözese Breslau,
1931 wissenschaftliche Tätigkeit in Koblenz,
1933 Umzug nach München.
Quellen und Literatur: Auskunft: Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten.
Wir danken Herrn Dr. Clemens Brodkorb, Leiter des Archivs der Deutschen Provinz der Jesuiten in München, für die freundliche Mitteilung vom 13.2.2015.
VIAF: 49587884
Empfohlene Zitierweise: Zbigniew Stanislaus Martin Graf von Dunin-Borkowski, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=01977. Letzter Zugriff am 21.09.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.