Josef Weißthanner

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 10. Februar 1901, ✝ 2. Dezember 1971
Studium der Philosophie und Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom,
1925 Dr. phil.,
28.10.1928 Priesterweihe in Rom,
1929 Dr. theol.,
16.7.1929 - 1939 Erzbischöflicher Sekretär,
1.6.1939 Domprediger und Domkooperator in München,
Päpstlicher Geheimkämmerer,
16.1.1945 - 15.11.1945 Pfarrvikar in Oberornau,
16.11.1945 Verwalter der Stiftsprädikatur bei Sankt Kajetan in München,
1.6.1946 Domkapitular,
25.6.1946 Vorsitzender des Diözesancaritasverbandes,
Synodalrichter,
Mitglied des Consilium a vigilantia,
Geistlicher Beirat des katholischen Mädchenschutzvereins.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XVII-XIX, 109, 111, 258.
Weißthanner, Josef, Dr., Dr., 1901 - 1971, in: Nesner, Hans-Jörg, Das Metropolitankapitel zu München (seit 1821), in: Schwaiger, Georg (Hg.), Monachium sacrum. Festschrift zur 500-Jahr-Feier der Metropolitankirche Zu Unserer Lieben Frau in München. Bd. 1: Kirchengeschichte, München 1994, S. 475 – 608, hier: S. 561 f.
VIAF: 8396369
Empfohlene Zitierweise: Josef Weißthanner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=01734. Letzter Zugriff am 23.07.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.