Anton Stonner

Katholischer Geistlicher der Diözese Berlin

* 2. August 1895, ✝ 22. Januar 1973
1914 - 1928 Mitglied des Jesuitenordens,
1922 Priesterweihe in Innsbruck,
seit 1928 als Weltpriester der Diözese Berlin angehörig,
1930 Dr. phil.,
1932 Dr. theol.,
1935 Habilitation,
1935 - 1939 Lehrstuhlvertreter für Pädagogik und Katechetik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1940 - 1945 Lehrstuhlvertreter für christliche Philosophie an der Deutschen Universität in Prag,
1946/47 Dozent in München,
1948 zunächst Lehrstuhlvertreter, dann ordentlicher Professor für Pastoraltheologie in Bonn,
1963 Emeritierung.
Quellen und Literatur:
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1933 (Stand vom 15. Januar 1933), München o.J. [1933], S. 65.
Stonner, Anton, in: Forstner, Thomas, Priester in Zeiten des Umbruchs. Identität und Lebenswelt des katholischen Pfarrklerus in Oberbayern 1918 bis 1945, Göttingen 2014, S. 223, Anm. 635.
VIAF: 25375941
Empfohlene Zitierweise: Anton Stonner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=01536. Letzter Zugriff am 29.06.2022.