Anton Anwander

Katholischer Geistlicher der Diözese Augsburg

* 27. März 1887, ✝ 23. April 1977
Dr. theol.,
29.6.1911 Priesterweihe,
8.7.1911 Kaplan bei Sankt Zeno in Bad Reichenhall,
22.7.1913 Beurlaubung studienhalber,
19.3.1914 Kaplan im Bürgersaal in München,
16.7.1916 Riepolt-Benefiziumsverweser in München,
1.9.1924 Prediger und Verweser des Schwarz-Doll-Beneficiums in Bad Aibling,
15.2.1928 Spiritual im Herzoglich Georgianischen Klerikal-Seminar in München,
26.10.1933 Pfarrer in Pöcking,
15.2.1940 Benefiziat in Landsberg,
1940 Emeritierung,
ordentlicher Beichtvater Kloster des heiligen Dominikus in Landsberg am Lech,
fr. Pfarrer,
ordentlicher Beichtvater am Bürgersaal und Waisenhaus in Landsberg am Lech,
Religionslehrer,
Honorarprofessor für vergleichende Religionsgeschichte und Religionswissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1933 (Stand vom 15. Januar 1933), München o.J. [1933], S. XXIII, 241.
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Augsburg für das Jahr 1950 (Stand vom 1. Februar 1950), Augsburg o.J. [1950], S. 18, 126, 294 f., 369, 428 f.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945 - 1995, München 1997, S. 191.
Empfohlene Zitierweise: Anton Anwander, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=01517. Letzter Zugriff am 25.08.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.