Fuldaer BischofskonferenzParallelansicht ⇨
Reisetagebuch, 03.08.1930/01.06.1933

Fulda 1930

3.-7. Aug. Mü ab 847 (nicht im Vor- /
zug
der überfüllt ist und der an allen Stationen genommen wird) Fulda an 1526 (Regens /
an der Bahn, um diese Zeit laufen alle Züge ein, Wagen in der Mitte des Zuges). Zurück: 1448 /
dem Fahrer 3 M, dem dir. Mü an 2130. 64 M. Telegr 1.50 /
dem Pförtner 10 M, dem Gepäckträger 5, dem Fahrer 3 M.

Celebr. wird 6 u ¾7. i ch drei Mal ¾7 in der Gruft, /
am Hochaltar, in der Congr.kapelle. In schwarzen Schuhen. Die Al. sehr langsam und ungeschickt - /
Knöpfen die Mozzett vollständig auf, küssen Kreuz und Manipel.

Schulte Cöln am Anfang dabei, reist aber am 2. Tag wegen Kopfweh /
weh ab, sehr traurig, seine Stimme ganz gebrochen. Von Ermeland ein alter /
Knabe der immer drein redet. Aachen nicht vertreten. Paderborn noch nicht /
Erzbischof. Invocatio ½ 9. Dann 9 - 12¼. Nachm. /
beginnt 4h, bloß am letzten Tag ½4. Auch am 2. und 3. Tag inc. 9. /
Abendtisch am 1. Tag 7, sonst ½8.

Auf dem Zimmer des Spirit. fließendes Wasser eingerichtet. Nachts die /
Fenster im Wohnzimmer offen gelassen. Nachm. 3h Cafè, nicht stark.

Zahner ½4 am 2. Tag zu Besuch. In Zylinder. Es gehe /
ihm sehr gut, auch beim KKV. Bringt zwei Kragen mit, ich soll sie tragen, das wäre /
eine gewonnene Schlacht. <Meine> sind viel bequemer weil kein Knopf und je zwei Knopflöcher /
Er will einen [ ... ] - Nein.

Abreise 3. Tag 1448 - Es sind noch einige Sachen /
zu beraten. Zu zahlen 60 M, dem Regens übergeben statt Rottenburg /
Am 1. Tag auf dem Frauenberg, Paderborn P. Vicar, leicht zu finden, links hinauf.

➥ Folio 8v

1931

2.-5. Aug. Mo - Mi. Am So vorher das 700j Todesgedächtnis der /
hl Elis.: ½10 Hochamt von Card Bertram, nach dem Evang. pred. /
ich 46 Min. über die sieben Werke der Barmh.: Auf linke Säule des Hochgrabes gegenüber der Kanzel schauen! Die /
Diasp. übers Hochamt glücklich. Nachmittag 4-6 im Stadtsaal Donders Festrede, dazu wieder die sieben /
Werke der B. von Lehrer Nüdling. Zelebr. je ¾7 an verschiedenen Altären - /
<Ein Stiftler> sancto Bonif. In dieser Zeit E. Fitz gestorben. Spirit. P. /
Ehrenburg von Frankfurt diesmal hier, ich spreche ihn im Garten. P. Blume im Sterben. Im Zimmer Bad neu eingebaut. /
Domkap. Richter klärt mich , an eine Seligsprechung von Athan. Kircher S.J. ist nicht zu denken. /
Verpflegung wird eingesammelt von einem Präl. (80 M für vier Tage, Pförtner 10 M der selber Koffer auf die Bahn trägt bringt. /
Auto von Cöln von wegen der 5 M. Donders bei den Englischen kann ich nicht mehr besuchen weil Fahrkarte in den Koffer gepackt. /
Hr Director Bellinger gegenüber Englischen Fräulein besuchen, Schwiegersohn von Frau Hessberger mit Don- /
ders
an einem Abend. Zwei Buben hier, die anderen in Ferien kommen am 15. Er war im Krieg die ganze Zeit.

Karte abgegeben und durch Cramer Klett zurücktragen lassen: Fürst Isenburg Schloß Birstein, jetzt /
glaube ich Wächtersbach. Graf und Hr von Schlitz, genannt von Görtz

1933 schon am 30. 31 Mai und 1 Juni, in der Woche vor /
Pfingsten wegen der polit. Lage. Plenarconf. also mit den bayer. Bischöfen (außer /
Regensburg und Passau). Sitzungen im Speisesaal. „Damit nicht Stiege steigen“. Sehr krank ist Bischof Schreiber /
von Berlin, der aus dem Zug zurückbleibt. Ebenso Bischof von Fulda wie geistesabwesend. Der Entwurf von Ber- /
tram
wird von allen zurückgewiesen aber wir haben den Mut . Als Freiburg seinen Entwurf verlesen, schlage ich vor ihn zu übernehmen.

# 1848 dort vier Wochen, Antrag Döllinger auf Nationalkirche, sollen nicht mehr vier Ministr. sein, sehr lang- /
weilig besonders bei der Opferung. 45 M. Dem Al. der den Koffer auf Bahn trägt 20 M. Dem Pförtner 10 M. /
Den P. Spirit., der ausquartiert worden war, mit dem kleinen Bart, früher in Indien habe ich getroffen und bedankt. Einmal abends /
Fackelzug der Jugend. Do ist abends ½6 Schlußandacht; wir reisen ab 246 weil ich morgen Firmung /
habe - zusammen mit Würzburg, Eichstätt, Augsburg. Unterwegs Dr Himmelreich. In Ochsen- /
furt vergessen, hinauszuschauen.