Gustav Landauer

Schriftsteller

* 7. April 1870, ✝ 2. Mai 1919
November 1918 auf Wunsch Kurt Eisners Übersiedelung nach München,
1919 Volksbeauftragter für Kultusangelegenheiten in der ersten Bayerischen Räterepublik,
1.5.1919 Verhaftung,
2.5.1919 Ermordung.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Altenhofer, Norbert, Landauer, Gustav, in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 491-493, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 03.10.2015)
Landauer, Gustav, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 03.10.2015)
Landauer, Gustav, in: Haus der Bayerischen Geschichte. Geschichte des Bayerischen Parlaments seit 1819. Personen, in: www.hdbg.de (abgerufen am 03.10.2015)
Willems, Joachim, Landauer, Gustav, in: BBKL, Bd. 27: Ergänzungen 14, Nordhausen 2007, Sp. 821 - 827, in: www.bbkl.de (abgerufen am 27.05.2015)
Karl, Michaela, Gustav Landauer (1870-1919), Vom Menschenfreund zum Opfer der Gegenrevolution, in: Dies., Die Münchener Räterepublik, Porträts einer Revolution, Düsseldorf 2008, S. 171 - 189.
Lilla, Joachim, Der Bayerische Landtag 1918/19 bis 1933. Wahlvorschläge – Zusammensetzung – Biographien, München 2008, S. 416.
VIAF: 59104303
Empfohlene Zitierweise: Gustav Landauer, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=12061. Letzter Zugriff am 21.04.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.