Maximilian von Lingg

Katholischer Geistlicher der Diözese Augsburg

* 8. März 1842, ✝ 31. Mai 1930
22.7.1865 Priesterweihe,
1869 Dr. iur. utr.,
Erzieher der Wittelsbacher Prinzen Alfons und Ludwig Ferdinand, Deutschlehrer des spanischen Infanten und späteren Königs Alfons XII.,
1881 Domkapitular in Bamberg,
1893 Dompropst in Bamberg,
1888 Dr. theol.,
18.3.1902 Nomination zum Bischof von Augsburg durch Kronprinz Luitpold,
9.6.1902 Päpstliche Ernennung,
20.7.1902 Konsekration.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Buxbaum, Engelbert Maximilian, Lingg, Maximilian Ritter von, in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 624 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 03.10.2015)
Lingg, Maximilian Ritter von, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 03.10.2015)
Berger, Manfred, Lingg, Maximilian, in: BBKL, Bd. 28: Ergänzungen 15, Nordhausen 2007, Sp. 1028 - 1040, in: www.bbkl.de (abgerufen am 03.10.2015)
Rummel, Peter, Lingg, Maximilian von, in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 450 f.
VIAF: 30328866
Empfohlene Zitierweise: Maximilian von Lingg, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=12000. Letzter Zugriff am 25.06.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.