Bertholdus Lang (bürgerlich: Berthold Lang)

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 17. September 1881, ✝ 1. November 1950
4.7.1906 Priesterweihe,
1906 - 1907 Vikar in Urloffen und Ettlingen,
1.10.1907 Eintritt in die Societas Jesu,
1907 - 1919 im Jesuitenkolleg Stella Matutina in Österreich,
2.2.1918 Profess,
1919 - 1921 Wirksamkeit in der Niederlassung der "Provincia Germaniae Superioris" in der Kaulbachstr. 91 und 31 a in München,
1927 - 1943 Wirksamkeit im Ignatius-Haus in München,
Schriftleiter des Verbandsblattes Die katholische Männerwelt,
Mitarbeiter der Augsburger Postzeitung, des Regensburger Anzeigers und des Bayerischen Kuriers,
13.9.1943 - 30.1.1944 Schutzhaft in Ulm,
Mitarbeiter des Ravensburger Kirchenblattes.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1936 (Stand vom 1. Februar 1936), München o.J. [1936], S. 113.
Lang, Bertholdus, in: Catalogus defunctorum in renata Societate Iesu ab a. 1814 ad a. 1970, P. Rufo Mendizábal, S.I., collegit (Romae, apud Curiam P. Gen. 1972), S. 456., Nr. 25.274.
Auskunft: Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten.
Wir danken Herrn Dr. Clemens Brodkorb, Leiter des Archivs der Deutschen Provinz der Jesuiten in München, für die freundliche Mitteilung vom 17.8.2016.
VIAF: 241669599
Empfohlene Zitierweise: Bertholdus Lang, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=09192. Letzter Zugriff am 21.04.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.