Ernst Graf zu Reventlow

Publizist

* 18. August 1869, ✝ 21. November 1943
1888 - 1899 Offizier in der Kaiserlichen Marine,
1920 - 1944 Herausgeber der Wochenschrift Reichswart,
16.12.1922 Mitbegründer der Deutschvölkischen Freiheitspartei (DVFP),
Mai 1924 Mitglied des Reichstages für die Nationalsozialistische Freiheitsbewegung (NSFP),
Februar 1927 Eintritt in die NSDAP,
Februar 1927 - 20.11.1943 Mitglied des Reichstags für die NSDAP,
1934 - 1936 stellvertretender Leiter der heidnisch-völkischen Deutschen Glaubensbewegung.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Peters, Michael, Reventlow, Ernst Graf von, in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 476-477, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 07.02.2017)
Reventlow, Ernst Graf zu, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 07.02.2017)
Reventlow, Ernst Graf zu, in: Lilla, Joachim (Bearb.) unter Mitarbeit von Martin Döring und Andreas Schulz, Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924, Düsseldorf 2004, S. 508 f.
Reventlow, Ernst Graf zu, in: Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, 5. Auflage, Frankfurt am Main 2015, S. 493.
VIAF: 59880268
Empfohlene Zitierweise: Ernst Graf zu Reventlow, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=07264. Letzter Zugriff am 29.06.2022.