Andreas Rohracher

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese Salzburg

* 31. Mai 1892, ✝ 6. August 1976
25.5.1915 Priesterweihe,
1922 Dr. theol.,
1927 Dr. jur. can.,
21.7.1933 Ernennung zum Weihbischof von Gurk sowie zum Titularbischof von Isba,
15.10.1933 Bischofsweihe,
17.7.1938 Generalvikar,
1939 Kapitularvikar,
3.2.1943 Wahl zum Erzbischof von Salzburg,
10.10.1943 Inthronisation,
1955 - 1958 Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz,
20.6.1969 Resignation und Ernennung zum Titularerzbischof von Vibo.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Spatzenegger, Hans, Rohracher, Andreas, in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 3 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 24.05.2018)
Spatzenegger, Hans / Ortner, Franz, Rohracher, Andreas, in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1945-2001. Ein biographisches Lexikon, Berlin 2002, S. 484-487.
VIAF: 42647783
Empfohlene Zitierweise: Andreas Rohracher, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=06786. Letzter Zugriff am 29.06.2022.