Otto Deßloch

Militär

* 11. Juni 1889, ✝ 13. Mai 1977
20.7.1910 Eintritt in das Heer,
28.10.1912 Leutnant,
3.12.1915 - 28.6.1916 Ausbildung zum Flugzeugführer,
16.3.1916 Oberleutnant,
Übernahme in die Reichswehr,
1.6.1932 Major,
1.12.1933 Übertritt zur Luftwaffe,
1.10.1934 Oberstleutnant,
1.4.1936 Oberst,
1.1.1939 Generalmajor,
3.10.1939 - 31.3.1942 Kommandierender General des 2. Flakkorps,
19.7.1940 Generalleutnant,
1.1.1942 General der Flakartillerie,
12.4.1942 Kommandierender General des 1. Flakkorps,
4.9.1943 - 17.8.1944 Chef der Luftflotte 4,
1.3.1944 Generaloberst,
23.8.1944 Oberbefehlshaber der Luftflotte 3,
28.9.1944 Oberbefehlshaber der Luftflotte 4,
6.4.1945 Oberbefehlshaber des Luftwaffen-Kommandos 4,
27.4.1945 Oberbefehlshaber der Luftflotte 6,
8.5.1945 - 1948 in Kriegsgefangenschaft.
Quellen und Literatur: Deßloch, Otto, in: Killy, Walther (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE), Bd. 2: Bohacz - Ebhardt, München u.a. 1995, S. 498.
Deßloch, Otto, in: Hildebrand, Karl Friedrich, Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935-1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten-, und Ingenieur-Offiziere einschlißelich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang. Mit einer Einführung in die Entwicklung und Organisation der Luftwaffe, Bd. 1: Abernetty - v. Gyldenfeldt, Osnarbrück 1990, S. 186 f.
VIAF: 255313200
Empfohlene Zitierweise: Otto Deßloch, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=06709. Letzter Zugriff am 23.09.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.