Julius Dinder

Katholischer Geistlicher der Erzdiözesen Gnesen und Posen

* 9. März 1830, ✝ 30. Mai 1890
8.6.1856 Priesterweihe,
1856 Kaplan in Bischofsburg,
1865 Pfarrer in Grieslienen,
1869 Pfarrer in Königsberg,
Religionslehrer,
Militärpfarrer in Königsberg und Pillau,
2.3.1886 Ernennung zum Erzbischof der Diözesen Gnesen und Posen,
30.5.1886 Konsekration zum Erzbischof von Gnesen und Posen.
Quellen und Literatur: Gatz, Erwin, Dinder, Julius, in: Ders. (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 131 f.
VIAF: 304824282
Empfohlene Zitierweise: Julius Dinder, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=06448. Letzter Zugriff am 21.09.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.