Kurt Edgar von Schmidt-Pauli

Diplomat

* 4. Oktober 1915, ✝ 28. Februar 2001
Sohn von Edgar und Elsa von Schmidt-Pauli,
1934 - 1936 Mitglied der SS,
4.1.1937 Mitarbeiter im bayerischen Justizdienst,
27.10.1937 Dr. jur.,
4.11.1937 - 1940 Militärdienst,
7.2.1941 - 15.4.1941 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter im Auswärtigen Amt in der Handelspolitischen Abteilung im Referat Nordeuropa,
Mai 1941 Militärdienst,
1.4.1945 - 5.4.1950 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft,
22.5.1950 Mitarbeiter im bayerischen Justizdienst,
7.7.1953 Einberufung in den Auswärtigen Dienst als Hilfsreferent in der Rechtsabteilung im Referat Auslandsvermögen,
8.8.1955 Legationsrat,
31.5.1957 - 3.9.1960 Gesandtschaftsrat in Oslo,
10.9.1958 Legationsrat Erster Klasse,
9.8.1960 Legationsrat in der Westabteilung im Referat NATO und Verteidigung,
24.4.1961 Legationsrat im Büro des Staatssekretärs,
8.12.1961 Vortragender Legationsrat Erster Klasse,
1.9.1964 Generalkonsul in Boston,
2.1.1968 Mitarbeiter bei der Vertretung des deutschen Beobachters bei den Vereinten Nationen in New York,
28.3.1968 Gesandter,
5.7.1971 Gesandter in der Botschaft in London,
11.12.1974 Botschafter in Bangkok,
31.10.1978 Botschafter in Oslo,
10.10.1980 im Ruhestand.
Quellen und Literatur: Schmidt-Pauli, Edgar von, in: Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871-1945, Bd. 4: S, bearbeitet von Bernd Isphording / Gerhard Keiper / Martin Kröger, Paderborn u. a. 2012, S. 120 f.
Empfohlene Zitierweise: Kurt Edgar von Schmidt-Pauli, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/05411. Letzter Zugriff am 02.07.2022.