Eduard Aigner

Arzt

* 19. Februar 1871, ✝ 1945
Dr. med.,
1.10.1890 Einjährig-Freiwilliger beim Königlich Bayerischen Infanterie-Leib-Regiment,
1.4.1891 Lazarettgehilfe,
1.10.1895 Arzt beim 3. Königlich Bayerischen Feldartillerie-Regiment,
1.4.1896 Unterarzt bei der Reserve,
5.4.1898 bei der Landwehr 1. Aufgebot,
11.1.1899 Assistenzarzt bei der Landwehr 1. Aufgebot,
25.3.1903 Oberarzt bei der Landwehr 1. Aufgebot.
21.3.1904 Heirat mit Charlotte Obpacher,
28.8.1904 Entlassung,
28.7.1906 Wiedereinstellung in der Landwehr 1. Aufgebot,
1906 - 1907 Vorsitzender des deutschen Monistenbundes,
1908 Leiter der Ortsgruppe München des deutschen Monistenbundes,
25.6.1910 Stabsarzt bei der Landwehr 1. Aufgebot,
18.10.1910 Verabschiedung aus der Armee,
1.9.1914 Stabsarzt im Landsturm-Infanterie-Bataillon Mindelheim,
5.12.1914 Träger des Eisernen Kreuzes Zweiter Klasse,
17.5.1915 Träger des Militär-Sanitätsordens,
1.8.1917 Träger des Militär-Verdienstordens Vierter Klasse mit Schwertern,
3.10.1917 Arzt beim Bayerischen Freiwilligen-Regiment 1,
27.3.1918 Chefarzt des Bayerischen Feldlazaretts 51,
4.6.1918 Oberstabsarzt,
17.1.1919 Entlassung,
11.1.1922 Scheidung von Charlotte Aigner.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Eduard Aigner, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 22.2.2016)
Personalakt zu Eduard Aigner, in: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Offizierspersonalakten 2624.
Akt zu Eduard Aigner, in: Staasarchiv München, Polizeidirektion München 10002.
Diese Biographie befindet sich noch in Bearbeitung.
VIAF: 30283649
Empfohlene Zitierweise: Eduard Aigner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=03484. Letzter Zugriff am 26.05.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.