Michael Buchberger

Katholischer Geistlicher der Diözese Regensburg

* 8. Juni 1874, ✝ 10. Juni 1961
29.6.1900 Priesterweihe in Freising,
1902 Dr. theol.,
1902 Dozent für Homiletik, Sakramentenlehre und Anleitung zum geistlichen Geschäftsstil am Klerikalseminar in Freising,
1906 außerordentlicher Professor für Kirchenrecht und Bayerisches Verwaltungsrecht am Lyzeum in Regensburg,
1908 Domkapitular und Geistlicher Rat in München-Freising,
zugleich Direktor des Priesterhauses Sankt Johann Nepomuk, Präfekt der Asamkirche und Diözesanvorsitzender des Katholischen Preßvereins,
16.8.1919 Generalvikar in München-Freising,
13.11.1923 Weihbischof in München-Freising und Titularbischof von Athribis,
1926 Dompropst,
19.12.1927 Ernennung zum Bischof von Regensburg,
12.3.1928 Inthronisation,
Herausgeber des Lexikons für Theologie und Kirche (LThK).
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Buchberger, Michael (1874 - 1961), in: Das Bundesarchiv. Zentrale Datenbank Nachlässe, in: www.nachlassdatenbank.de (abgerufen am 21.09.2015)
Bautz, Friedrich Wilhelm, Buchberger, Michael, in: BBKL, Bd. 1: Aalders, Willem Jan - Faustus v. Byzanz, 2., unveränderte Auflage, Hamm 1990, Sp. 786, in: www.bbkl.de (abgerufen am 21.09.2015)
Mai, Paul, Buchberger, Michael (1874 - 1961), in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 77 - 80.
VIAF: 34564067
Empfohlene Zitierweise: Michael Buchberger, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=02029. Letzter Zugriff am 16.06.2021.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.