Dominikus Lindner

Katholischer Geistlicher der Diözese Regensburg

* 17. Januar 1889, ✝ 23. Juni 1974
29.6.1913 Priesterweihe,
16.7.1913 Aushilfspriester in Mariaposching,
1.10.1913 Aushilfspriester in Mitterteich,
28.4.1914 Aushilfspriester in Weiden,
1914 Berufsschulkatechet in München,
7.3.1917 Kooperator in Hemau,
1917 Dr. theol.,
1918 Benefiziat bei Sankt Michael in München,
1919 Habilitation für das Fach Kirchenrecht, anschließend Privatdozent in München,
1922 - 1923 Vertreter der Professur für Moraltheologie in Regensburg,
1.10.1923 außerordentlicher Professor für Moraltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Freising,
1.8.1930 ordentlicher Professor für Kirchenrecht an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Freising,
1931 - 1938 Richter am Erzbischöflichen Konsistorium und Metropolitangericht,
1939 - 1945 stellvertretender Rektor,
1941 Geistlicher Rat,
1945 - 1947 Rektor,
1954 Päpstlicher Hausprälat,
1957 Emeritierung,
1959 Träger des Bayerischer Verdienstordens.
Quellen und Literatur: Schematismus des Bistums Regensburg für das Jahr 1974, Regensburg 1974, S. 276.
Strigl, Richard A., Dominikus Lindner 1889 - 1974, in: Archiv für katholisches Kirchenrecht 143 (1974), S. 116 - 120.
Forstner, Thomas, Priester in Zeiten des Umbruchs. Identität und Lebenswelt des katholischen Pfarrklerus in Oberbayern 1918 bis 1945, Göttingen 2014, S. 210.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945 - 1995, München 1997, S. 210.
VIAF: 103646333
Empfohlene Zitierweise: Dominikus Lindner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=00810. Letzter Zugriff am 21.04.2019.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.