Heinrich Kneuer

Jurist, Beamter

* 12. Juli 1887, ✝ 1959
1914 - 1918 Rechtsanwalt in Poppenheim,
1919 Regierungsrat in Tirschenreuth,
1920 Dr. iur. utr.,
1921 Regierungsrat in Dachau,
1930 Regierungsrat I. Klasse im Bayerischen Statistischen Landesamt,
1934 Landrat von Bad Aibling,
1938 Versetzung an die Regierung von Augsburg aus politischen Gründen,
1939 Berufung in das bayerische Staatsministerium für Wirtschaft,
Abordnung in das Reichsernährungsministerium Süd,
1945 Ernennung zum Landrat von Dachau,
1947 Ministerialrat und Abteilungsleiter im bayerischen Staatsministerium des Inneren,
1949 Präsident des Verwaltungsgerichts München,
1951/52 Regierungspräsident von Oberbayern.
Quellen und Literatur: Kneuer, Heinrich, in: Klimesch, Karl Ritter von (Hg.), Köpfe der Politik, Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft, Bd. 1, Augsburg 1953, in: World Biographical Information System Online, Document ID: D649-432-2, in: wbis.degruyter.com (abgerufen am 10.10.2018)
VIAF: 30471201
Empfohlene Zitierweise: Heinrich Kneuer, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 21.04.2021.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.