Johannes Paul Ficker

Evangelischer Theologe

* 21. November 1861, ✝ 19. Juni 1944
Studium der Theologie und Kunstgeschichte,
1886 Dr. phil.,
Stipendiat am Deutschen Archäologischen Institut in Rom,
1890 Habilitation,
1892 außerordentlicher Professor für Kirchengeschichte in Straßburg,
1900 ordentlicher Professor für Kirchengeschichte in Straßburg,
1912 Rektor in Straßburg,
1919 persönlicher Ordinarius und Geheimer Konsistorialrat in Halle,
1923 -1929 Lehrstuhlinhaber in Halle.
Quellen und Literatur: Rabenau, Konrad von, Ficker, Johannes Paul, in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 134, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 11.11.2015)
Empfohlene Zitierweise: Johannes Paul Ficker, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 18.05.2021.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.