Ludwig Müller

Evangelischer Geistlicher

* 23. Juni 1883, ✝ 31. Juli 1945
Studium der evangelischen Theologie,
1908 Pfarrer,
1914 Marinepfarrer,
1918 - 1926 Garnisonspfarrer in Wilhelmshafen,
1926 - 1933 Wehrkreispfarrer in Königsberg,
1932 Mitbegründer und Führer der Deutschen Christen in Ostpreußen,
6.9.1933 Preußischer Landesbischof,
27.9.1933 Reichsbischof,
September 1933 Preußischer Staatsrat.
31.7.1945 Suizid.
Quellen und Literatur:
Nicolaisen, Carsten, Müller, Ludwig, in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 454 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 13.09.2015)
Rimmele, Eva, Müller, Ludwig, in: Weiß, Hermann (Hg.), Biographisches Lexikon zum Dritten Reich, 2. Auflage, Frankfurt am Main 2011, S. 328 f.
Müller, Ludwig, in: Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, 5. Auflage, Frankfurt am Main 2015, S. 422.
VIAF: 13103577
Empfohlene Zitierweise: Ludwig Müller, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 01.10.2020.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.