Hans Meiser

Evangelischer Geistlicher

* 16. Februar 1881, ✝ 8. Juni 1956
1905 Ordination,
1915 Pfarrer in München,
1917 zugleich Vorsteher der Münchner Diakonissenanstalt,
1919 kurzzeitige Verhaftung in der Zeit der Räterepublik,
1928 Oberkirchenrat in der Leitung der evangelischen Landeskirchen in München,
1929 nebenamtlicher Vorsitzender des Kirchlich-Sozialen Bundes in Bayern,
12.4.1933 Stellvertreter des Kirchenpräsidenten Friedrich Veit,
4.5.1933 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche von Bayern,
1.5.1955 Ruhestand.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Braun, Hannelore, Meiser, Hans, in: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 687 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 17.08.2015)
Meiser, Hans, in: Körner, Hans-Michael (Hg.) unter Mitwirkung von Bruno Jahn, Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 2: H - O, München 2005, S. 1293.
VIAF: 49244471
Empfohlene Zitierweise: Hans Meiser, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 24.10.2020.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.