Hans Ehard

Politiker, Jurist

* 10. November 1887, ✝ 18. Oktober 1980
1912 Dr. jur.,
September 1919 Mitglied der BVP,
1923/1924 2. Staatsanwalt beim Hitler-Prozess,
1.9.1933 - Mai 1945 Senatspräsident am Oberlandesgericht München,
1945 Gründungsmitglied der CSU,
22.10.1945 - 21.12.1946 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Justiz,
1.12.1946 - 20.11.1966 Mitglied des Bayerischen Landtags,
21.12.1946 - 14.12.1954 Bayerischer Ministerpräsident,
28.5.1949 - 23.1.1955 Landesvorsitzender der CSU,
26.1.1960 - 11.12.1962 Bayerischer Ministerpräsident,
11.12.1962 - 5.12.1966 Bayerischer Staatsminister der Justiz.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Ehard, Hans, in: Haus der Bayerischen Geschichte, Geschichte des Bayerischen Parlaments seit 1819, Personen, in: www.hdbg.de (abgerufen am 19.04.2019)
Gelberg, Karl Ulrich, Ehard, Hans, in: Konrad-Adenauer-Stiftung. Geschichte der CDU. Personen, in: www.kas.de (abgerufen am 19.04.2019)
VIAF: 15563732
Empfohlene Zitierweise: Hans Ehard, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 02.12.2020.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.