Emil Dovifat

Zeitungswissenschaftler

* 27. Dezember 1890, ✝ 8. Oktober 1969
1918 Dr. phil.,
1921 Mitbegründer des Organs „Der Deutsche des Christlichen Gewerkschaftsbunds“,
1926 außerordentlicher Professor für Zeitungswissenschaft und Allgemeine Publizistik an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin,
1928 Leiter des Deutschen Instituts für Zeitungswissenschaft,
1934 kurzzeitige Zwangspensionierung als Professor,
1945 Mitbegründer der CDU in der sowjetischen Besatzungszone und Chefredakteur des Zentralorgans Neue Zeit der CDU,
1948 Mitbegründer der Freien Universität Berlin und Leiter des dortigen Instituts für Publizistik.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Agethen, Manfred, Dovifat, Emil, in: Konrad-Adenauer-Stiftung. Geschichte der CDU. Personen, in: www.kas.de (abgerufen am 02.05.2019)
Dovifat, Emil, in: Biographische Datenbanken, in: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, in: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de (abgerufen am 02.05.2019)
VIAF: 32035523
Empfohlene Zitierweise: Emil Dovifat, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/. Letzter Zugriff am 21.06.2024.