Ernst Freiherr von Weizsäcker

Diplomat

* 25. Mai 1882, ✝ 4. August 1951
6.6.1919 Marineattaché in Den Haag,
25.2.1920 Einberufung in den Auswärtigen Dienst,
26.1.1928 Leiter des Referats Völkerbund und Abrüstung im Auswärtigen Amt,
21.6.1931 Gesandter in Oslo,
14.7.1933 Gesandter in Bern,
30.4.1937 Ministerialdirektor und Leiter der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes,
19.3.1938 Staatssekretär,
1.4.1938 Mitglied der NSDAP,
20.4.1938 Mitglied der SS,
31.3.1943 – Mai 1945 Botschafter beim Vatikan,
August 1946 Rückkehr nach Deutschland,
25.7.1947 Verhaftung,
14.4.1949 Verurteilung zu sieben Jahren Haft im Nürnberger Wilhelmstraßenprozeß,
13.10.1950 vorzeitige Entlassung aus der Haft.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Weizsäcker, Ernst Freiherr von, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 19.03.2018)
Jorio, Marco, Weizsäcker, Ernst von, in: Historisches Lexikon der Schweiz, in: www.hls-dhs-dss.ch (abgerufen am 19.03.2018)
Gehse, Cordula, Ernst Freiherr von Weizsäcker (1882-1951), in: LEMO. Lebendiges Museum online, in: www.dhm.de (abgerufen am 19.03.2018)
Weizsäcker, Ernst Freiherr von, in: Biographisches Handbuch des Auswärtigen Dienstes 1871-1945, Bd. 5: T - Z, Nachträge, bearbeitet von Isphording, Bernd / Keiper, Gerhard / Kröger, Martin, Paderborn 2014, S. 223-225.
VIAF: 22934878
Empfohlene Zitierweise: Ernst Freiherr von Weizsäcker, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 22.09.2021.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.