Alfred Hugenberg

Politiker

* 19. Juni 1865, ✝ 12. März 1951
1888 Dr.,
1891/94 Mitbegründer des Alldeutschen Verbandes,
1909 – 1918 Vorsitzender des Direktoriums der Firma Krupp,
seit 1916 Aufbau eines marktbeherrschenden Presse- und Medienkonzerns (Hugenbergkonzern),
1918 Mitbegründer der DNVP,
1919/20 Mitglied der Verfassunggebenden Nationalversammlung,
1920 – 1945 Mitglied des Reichstages, bis 1933 für die DNVP, anschließend als Gast der Fraktion der NSDAP,
1928 – 1933 Vorsitzender der DNVP,
1933 Reichs- und Preußischer Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung,
1946 - 1951 Internierung,
1947 - 1951 diverse Entnazifizierungsprozesse.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Hoepke, Klaus-Peter, Hugenberg, Alfred, in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 10 - 13, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 18.08.2015)
Hugenberg, Alfred, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am )
Wichmann, Manfred, Hugenberg, Alfred (1865-1951), in: LEMO. Lebendiges Museum Online, in: www.dhm.de (abgerufen am 11.11.2015)
Benz, Wolfgang, Hugenberg, Alfred, in: Weiß, Hermann (Hg.), Biographisches Lexikon zum Dritten Reich, 2. Auflage, Frankfurt am Main 2011, S. 236 f.
Selig, Wolfgang, Hugenberg, Alfred, in: Benz, Wolfgang / Graml, Hermann (Hg.), Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, München 1988, S. 155 f.
VIAF: 72185793
Empfohlene Zitierweise: Alfred Hugenberg, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 02.12.2020.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.