Heinrich Brüning

Politiker

* 26. November 1885, ✝ 30. März 1970
1915 Dr. phil.,
1924 - 1933 Mitglied des Reichstages für die DZP,
1930 - 1932 Reichskanzler,
1931/32 zugleich Reichsaußenminister,
1933 Vorsitzender der DZP.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Lingen, Markus, Heinrich Brüning, in: Konrad-Adenauer-Stiftung. Geschichte der CDU. Personen, in: www.kas.de (abgerufen am 21.04.2016)
Morsey, Rudolf, Brüning, Heinrich, in: Internet-Portal „Westfälische Geschichte“, in: www.lwl.org (abgerufen am 20.07.2015)
Brüning, Heinrich, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 13.10.2015)
Morsey, Rudolf, Brüning, Heinrich, in: Becker, Winfried / Buchstab, Günter / Doering-Manteuffel, Anselm / Morsey, Rudolf (Hg.), Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, Paderborn u.a. 2002, S. 206-209.
Volkmann, Peer Oliver, Heinrich Brüning (1885-1970). Nationalist ohne Heimat. Eine Teilbiographie, Düsseldorf 2007.
VIAF: 88774730
Empfohlene Zitierweise: Heinrich Brüning, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=. Letzter Zugriff am 08.03.2021.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.