Franz von Hößlin

Komponist, Dirigent

* 31. Dezember 1885, ✝ 25. September 1946
1907 Theaterkapellmeister in Danzig und St. Gallen,
Konzertdirigent in Riga,
1914 - 1918 Soldat im Ersten Weltkrieg,
1919 Dirigent in Lübeck,
Oktober 1921 Heirat mit Erna Liebenthal,
1923 Generalmusikdirektor des Anhaltischen Landestheaters in Dessau,
1926 Generalmusikdirektor in Wuppertal sowie Leiter der Barmer Konzertgesellschaft,
1932 Leiter der Breslauer Oper,
1936 Emigration nach Italien aufgrund der jüdischen Abstammung seiner Frau,
1943 Emigration in die Schweiz,
1946 Tod bei einem Flugzeugabsturz.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Hößlin, Franz von, in: Munzinger Online. Personen. Internationales Biographisches Archiv, in: www.munzinger.de (abgerufen am 16.10.2018)
Ristow, Nicole, Hoesslin, Franz von, in: Maurer Zenck, Claudia / Petersen, Peter / Fetthauer, Sophie (Hg.), Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit, Hamburg 2017, in: www.lexm.uni-hamburg.de (abgerufen am 16.10.2018)
Zentner, Wilhelm, Hoeßlin, Franz von, in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 369 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 11.12.2018)
VIAF: 71580530
Empfohlene Zitierweise: Franz von Hößlin, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/. Letzter Zugriff am 24.09.2022.