Tagebucheintrag vom 28. Januar 1934Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10015, Seite 140

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 28. Januar, 7.00 Uhr im Dom celebriert. Als wir 7.45 Uhr heimkommen, im großen Sprechzimmer durch die Balkontüre zwei Schüsse herein gegeben – ich habe in der Nacht nichts gehört – außer während Rosenkranz, wobei Auto Geräusch verdecken kann. Die Wehrmannpistole nicht sehr laut. Zwei Kommissare, später ein Regierungsrat, dann HauptmannRahner.

Karte abgegeben: Esterházy Mary Grófnö, Mitglied des Altarvereins Budapest, in Verehrung.

Stadtpfarrer Settele von Sankt Wolfgang: Will Schwestern aus Bossweiler: Sollte vor den Verhandlungen fragen. Nicht eine, sondern zwei. Die Niederbronner will er nicht. Die Sankt Anna Schwestern? Die vom blauen Kreuz? Entscheidung erst in acht Tagen von mir. Ob die Societas Caritas eine Provinz errichten und eine deutsche Oberin? Möglichst still. Gewiß eine deutsche Oberin, muß aber nicht eine Provinz sein.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.